Herrenperücken: Schmuck oder Haarersatz

Der Volksmund weiß: Herrenperücken sollen Glatzen verbergen. Das ist sicherlich heute ein häufiger Grund, aus dem Herren Perücken tragen, doch das war nicht immer so.
In früheren Zeiten waren gepflegte, kunstvoll frisierte und gepuderte Herrenperücken Statussymbole, vielfach Zeichen hohen Ranges oder Aushängeschild öffentlicher Ämter.
Mozart wäre ohne seine Perücke kaum vorstellbar, auch Goethe trug seine schon als junger Mann mit großem Gleichmut. Der Anblick eines Herrn mit Perücke erregte keinerlei Anstoß, im Gegenteil: Zu manchen gesellschaftlichen Anlässen waren Herrenperücken sogar vorgeschrieben. Ohne sie zu erscheinen wäre einer groben Verletzung der Etikette gleichgekommen.

Nun waren diese früheren Herrenperücken nicht drauf ausgelegt, wie das echte Haar ihres Trägers auszusehen. Das sollen heutige Herrenperücken aber vor allem können, denn außerhalb von Bühne oder Fasching will kaum ein Herr mit Perücke als Zweithaarträger entlarvt werden.
Da die meisten Herrenperücken Kurzhaarfrisuren zeigen, muss auf besonders gute Verarbeitung geachtet werden. Keine wallende Mähne kann einen schlampig gearbeiteten Nacken oder eine ungenaue Passform bemänteln. Auch bei den Damenperücken zeigen sich Mängel in der Qualität am ehesten bei den Modellen mit kurzem Haar.

Der Wohlfühlfaktor ist entscheidend

Egal, ob für Damen oder Herren: Perücken müssen sich gut anfühlen, sonst lassen sie sich auch nicht gut tragen. Ein schlecht sitzendes Exemplar kann verrutschen, und dieser Gefahr ist sich der Träger permanent bewusst und bewegt sich dementsprechend unnatürlich. Von der ständigen Kontrolle und Reduzierung der natürlichen Bewegungsimpulse können sich sogar chronische Verspannungen im Nackenbereich bilden, deren Ursache oft zu spät erkannt wird.

Hersteller guter Herrenperücken bieten ihre Modelle in verschiedenen Größen an und geben in ihren Katalogen oder beim persönlichen Beratungsgespräch auch Hinweise und Tipps zum richtigen Ermitteln des Kopfumfangs. Weiterhin muss die Perücke in Haarmenge und -fülle zu Aussehen und Stil des Trägers passen. Hier sollte jeder ehrlich mit sich und seinem Spiegelbild sein, um nicht zu übertreiben: Wer vorher feines Haar und Geheimratsecken hatte, dem nimmt man den plötzlichen Wandel zu wallenden Künstlerlocken nicht ab.

Die richtigen Herrenperücken finden

Auch heute noch ist das Thema Perücken für Herren heikler als für Damen. Während die Frauenwelt damit unverkrampfter umgeht, tun sich Herren oft schon bei der Kaufentscheidung schwer und nehmen sich nicht ausreichend Zeit für die sorgfältige Wahl.

Es gibt verschiedene Arten, eine Perücke herzustellen. Bei der Tressenperücke werden die Haare maschinell auf Bänder genäht, die dann zur eigentlichen Perücke verbunden werden.
Handgeknüpfte Perücken sind das Ergebnis filigraner Arbeit. Die Haare werden eingeknüpft, als Trägermaterial dient ein besonders feiner, dabei jedoch formstabiler Tüll.
Ebenfalls sehr aufwändig in der Herstellung sind sogenannte Monoperücken, bei denen jedes Haar einzeln in ein Material eingeknüpft wird, das der Kopfhaut ähnelt und daher einen hohen Tragekomfort bietet.
Modelle, die mit Klammern oder Band befestigt werden, sind eher als Damenperücken mit Langhaarfrisur verbreitet.

Voll- oder Halbperücke?

Sowohl Damen- als auch Herrenperücken können entweder das gesamte Haar abdecken oder nur den hinteren Teil. Bei der Halbperücke wird der Ansatz des eigenen Haares nicht verdeckt, sondern zum Kaschieren des Perückenansatzes genutzt. Aus verständlichen Gründen sind solche Perücken für Herren, die tatsächlich eine beginnende Glatze oder hohe Stirn verbergen möchten, nicht geeignet.
Halbperücken müssen perfekt zu Haarfarbe und -volumen des Trägers passen, um natürlich zu wirken. Mit der Vollperücke hingegen kann man auch experimentieren oder seine Fantasie ausleben, wenn man über ein gelungenes Outfit für Party oder Kostümball nachdenkt: Alles, was der Herr unter Perücken solcher Machart trägt, bleibt dem Blick verborgen.

Richtiger Umgang mit Perücken

Nicht nur die Pflege, sondern auch das richtige Aufsetzen und Tragen von Herrenperücken und Haarteilen wollen gelernt sein. Wichtig ist, die Perücke nicht als Fremdkörper, sondern als Teil seiner selbst wahrzunehmen, vor allem, wenn sie auch im Alltag getragen wird.
Teure, individuell angefertigte Herrenperücken verlangen ihren Trägern oft mehr Pflege ab als das eigene Haar, aber diese Arbeit lohnt sich: Wird sie liebevoll und regelmäßig ausgeführt, dankt es die Perücke ihrem Herrn mit langer Lebensdauer, authentischer Optik und zuverlässiger Formtreue.