Geschichte der Perücke

Der Brauch, zu Zwecken der Verkleidung oder Verschönerung zu falschem Haar zu greifen, ist keine Erfindung der Neuzeit. Bereits im alten Ägypten erfreuten sich die Zweitfrisuren großer Beliebtheit – und zwar sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Schließlich gab es dort bereits einen regelrechten Schönheitskult und eine boomende Beauty-Industrie. Neben den allseits bekannten dunkel umrandeten Augen spielte das Haar eine besondere Rolle. Vor allem in der Öffentlichkeit trugen die besser gestellten Ägypter Perücken, die in langen lockigen Strähnen bis auf die Brust herunter hingen. Sie galten nicht nur als Schmuck, sondern vor allem als Statussymbol, aber auch als erotischen Merkmal der Damen am Hof des Pharaos.

3000 vor Christus

Zu dieser Zeit (ab ca. 3000 v. Chr.) entwickelte sich auch der Beruf des Perückenmachers – immerhin bedurfte die Herstellung und Pflege dieses aufwändigen Kopfschmuckes großen Kunstfertigkeit. Komplizierte Flecht- und Webtechniken machten es möglich, Tonperlen oder anderen Schmuck in das Perückenhaar zu weben. Die Perücken der alten Ägypter bestanden aus Menschenhaar, welches allerdings zuweilen mit Tierhaar oder auch Pflanzenfasern „gestreckt“ wurde. Bienenwachs hielt die Perücke in Form.

In Griechenland

Im alten Griechenland sowie im römischen Reich war das Tragen von Perücken oder Haarteilen Domäne der Frauen. Im alten Griechenland musste eine Frau, die in der Öffentlichkeit unordentlich frisiert war, gar eine Geldstrafe zahlen. Kein Wunder, dass die Damen bald auf Perücken zurückgriffen, schließlich saßen die immer perfekt. Die Perücken der Griechinnen, die aus langen Korkenzieherlocken bestanden, wurden zumeist aus dem Haar blonder nordischer Sklavinnen hergestellt. Helles Haar galt als begehrenswertes Statussymbol, blond als die Haarfarbe der Götter. Ärmere Leute fertigten ihre Perücken aus Schafwolle. Auch die Römerinnen waren fasziniert vom Blondhaar ihrer germanischen Sklavinnen. Diesen wurden die Haare geschnitten und zu Perücken verarbeitet.

Mittelalter bis frühe Neuzeit

Im Mittelalter und der frühen Neuzeit wurde die Perücke verdrängt durch Hauben und andere Kopfbedeckungen. Nachdem aber endlich Pestepidemien und Kriege überstanden waren, spiegelte sich eine neugewonnene Lebenslust auch in üppiger werdenden Haartrachten. In der Renaissance wurde das Eigenhaar wieder gezeigt, und im frühen Barock ab 1650 hielt auch die Perücke wieder Einzug in die Haarmode. Das Ideal war langes, gelocktes Haar – auch bei Männern. König Ludwig der 13. von Frankreich ließ sich eine Lockenperücke anfertigen, als ihm sein eigenes Haar frühzeitig ausfiel. Damit begründete er die Mode der Lockenperücke. 1655 wurde in Paris die erste Innung der Perückenmacher gegründet. Als dann auch Ludwig der 14. aufgrund seines ererbten schütteren Haars zur Perücke griff, gab es an den Höfen Europas kein Halten mehr. Wurde die Perücke bis dahin nur von Höflingen oder Kahlköpfigen getragen, galten in der höfischen Mode fortan die Korkenzieher- und Ringellockenperücken als wichtiger Ausdruck des Standes. Die Herrenperücken jener Zeit bezeichnete man als Allongeperücken. Hierbei fielen, ausgehend von einem Mittelscheitel, üppige Locken über die Schulter bis zur Brust hinab. Diese Locken waren der jüngst entwickelten Papillotier-Technik zu verdanken. Wer es sich leisten konnte, kaufte Perücken aus Menschenhaar, Ärmere nahmen mit Tierhaarperücken, hergestellt aus Rosshaar, oder gar aus Pflanzenfasern wie Hanf oder Flachs, vorlieb. Die Allongeperücke gab es in allen natürlichen Haarfarben, jedoch wurde sie grau bzw. weiß gepudert. 1673 wurde die Allongeperücke zur Staatsperücke ernannt. Die Damen des Barock trugen zumeist eine Fontange genannte Haube, jedoch nicht zur Hof-, sondern zur Alltagskleidung.

18. Jahrhundert

Im frühen 18. Jahrhundert griff dieser Trend auch auf das Bürgertum über. Die Männer trugen aufwändige Perücken mit Lockenrollen, Beuteln und Zöpfen zur Schau. Selbst bei der französischen Armee wurde das Tragen kleinerer Perücken, die im Nacken zusammengebunden waren, eingeführt. Auch in Deutschland trugen Soldaten, aber auch Reisende kürzere Perücken, die man als Stutzperücken bezeichnete. In Preußen wurde von 1698 − 1717 eine Perückensteuer erhoben. Ärmere Menschen wie Bauern und Handwerker konnten sich diese nicht leisten, sie trugen keine Perücken. Ohnehin war ihnen das modische Pudern der Perücke verboten bzw. wurde wiederum mit einer saftigen Steuer belegt. Schon ab etwa 1730 verschwand die Perücke aus der Mode. Nur der Hochadel trug sie noch.

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts dominierten bei den Damen Hochfrisuren. Diese wurden erzielt, indem man einen elastischen Unterbau aus Wolle und Draht benutzte, um den man das Eigenhaar drapierte. Solch eine Frisur machte die Damen der Gesellschaft bis zu sechzig Zentimeter größer. Die Perücke aber war schon vor der Französischen Revolution (1789 bis 1799) nahezu komplett aus dem Alltag verschwunden. Sie wurde lediglich noch von Männern als Bestandteil ihrer Amtstracht, beispielsweise in der Rechtspflege, getragen. Bis heute tragen in Großbritannien und Australien Richter beim Ausüben ihres Amtes Allongeperücken.

Die heutige Zeit

Die Allgemeinheit Perücken seither nur noch aus Gründen der medizinischen Haarkosmetik, nicht aus modischen Erwägungen. Zu künstlich sahen die Gebilde aus. In den 1960er-Jahren erfreute sich die Perücke eines kurzen modischen Revivals – man denke hier nur an die auftoupierten Haartürme, die mit Eigenhaar kaum zu erreichen waren. Mit zunehmender Qualität und immer natürlicherem Aussehen sind Perücken, insbesondere aus hochwertigem Echthaar, heute wieder im Kommen.

Schaut man über den europäischen Tellerrand, findet man in Japan seit den Sechziger-Jahren Perücken. Die sogenannte Katsura wird von Geishas getragen. Bis Mitte der 20. Jahrhunderts stellten die Geishas ihre komplizierte Frisur aus ihrem Eigenhaar her; mittlerweile hat sich der Griff zur Katsura-Perücke eingebürgert. Diese besteht aus Naturhaar und wird, da sie von einer Berufsgeisha täglich genutzt wird, zweimal im Monat von einem professionellen Perückenmacher auffrisiert.

Im orthodoxen Judentum tragen verheiratete Frauen, ebenso wie verwitwete oder geschiedene, ebenfalls Perücken. Das Religionsgesetz verlangt von ihnen, ihr Haar zu verbergen. Aus modischen Gründen hat sich anstatt des Kopftuches eine Perücke, genannt Schaitel, eingebürgert, die das Eigenhaar verbirgt.

Bildquelle: aboutpixel.de / Buch © Olivia Seipelt

Author: Christian

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.