Echthaarverlängerungen

Haarverlängerungen gibt es in den Unterschiedlichsten Methoden, Preisklassen und Materialien. Sie dienen dazu die Haare länger erscheinen zu lassen. Anders als bei Perücken sind dafür genügend Eigenhaare notwendig.



Ob Haarteile, um einen Zopf zu verlängern, egal ob glattes oder welliges bis gelocktes Haar, um mehr Volumen, Fülle und Länge zu erhalten oder auch Haarverlängerungen für eine echte Löwenmähne.

Hair Extension

Der englische Fachbegriff für Haarverlängerungen lautet Hair Extension. Meistens wird diese Dienstleistung von Friseuren und Haarstudios angeboten und kostet eine Menge Geld.
Es gibt sowohl Echthaar- als auch Kunsthaarverlängerungen. Am besten eignen sich unbehandelte europäische Schnitthaare für eine Echthaarverlängerung. Dieses Haar ist aber nur in geringer Menge und Qualität verfügbar, daher wird häufig Schnitthaar aus Indien verwendet, dass durch die Vorbehandlung dem europäischen Haar farblich angepasst wird. In Indien wird bei einem Hochzeitritual der Zopf abgeschnitten. Das bezeichnet man auch als Tempelhaar. Dadurch bleibt die richtige Ausrichtung der Haare erhalten.
Anschließen werden die Haare nach Farbe und Haarlänge sortiert und entsprechend behandelt. In Indien lassen die Frauen ihr Haar kaum chemisch behandeln, somit ist auch die Schuppenschicht der Haare gesund und intakt. Das Haar für die Echthaarverlängerungen ist so besonders hochwertig und vor allem gesund und wird auch als Remi-Haar bezeichnet.

Der Begriff Remi-Haar steht für chemisch unbehandeltes Menschenhaar, da die Schuppenschicht der verwendeten Haare intakt ist und die einzelnen Haare zu 100% auch in die gleiche Wuchsrichtung (Haarwurzel – Haarspitze) ausgerichtet sind. Ursprünglich stammt der Begriff aus dem traditionellen französischen Perückenmacherhandwerk des 17. Jahrhunderts. Seit Echthaar zu großen Teilen aus dem asiatischen Raum bezogen wird, wird der Ausdruck Remi-Haar oft missbräuchlich verwendet. Die oben genannten Qualitäts-Ansprüche werden nur noch selten erfüllt. Achten Sie bei Ihrem Kauf für Echthaarverlängerungen auf seriöse Shops und hygienische Verpackungen.

Neben Echthaarverlängerungen gibt es auch Haarverlängerungen mit Kunsthaar. Das synthetisch hergestellte Haar ist herstellungsbedingt kostengünstiger und wird daher auch preiswerter angeboten.

Anforderungen an eine Haarverlängerung

Achten Sie genau wie bei einem Perückenkauf auf Ihre Anforderungen bei dem Kauf von Haarteilen für eine Haarverlängerung. Echthaar und auch Kunsthaar bringt Vorteile. Sie sollten diese gegeneinander abwiegen und dann entscheiden was für Sie in Frage kommt. Kennen Sie sich noch nicht mit Echthaarverlängerungen aus, dann sollten Sie auf Kunsthaar zurückgreifen und testen wie Sie damit klarkommen. Wenn Sie keine Probleme mit den Kunsthaaren haben, dann eignen sich auch Echthaarverlängerungen. Es wäre schließlich schade des Geldes wegen.

Es gibt verschiedene Methoden für eine Kunst- oder Echthaarverlängerung. Bei einer Haarverlängerung wird fremdes Haar in das eigene Haar integriert. Die Befestigung kann durch Kunststoff- oder Metallverbindungen, Clips, Klebestreifen oder durch Einflechten erfolgen. Eine weitere Methode ist die Einarbeitung von Tressen bei der reihenweise gearbeitet wird.

Zopfverlängerungen

Zopfverlängerungen werden mit einer Butterfly-Spange oder mit einem Horn Kamm befestigt und sehen sehr elegant aus. Die Haarteile sind ebenfalls in Kunst- oder Echthaar erhältlich. Sie können sich eine beliebige Haarfarbe und –länge aussuchen und auch die Struktur von Glatt über Locken bis leichten Wellen wählen. Das Anbringen ist kinderleicht und bietet im Handumdrehen lange Haare. Die Haare fallen so glatt, schwungvoll und elegant.

Die Haltbarkeit einer Haarverlängerung variiert sehr stark und ist abhängig von der Methode, Verarbeitung, Qualität der verwendeten Haare, richtigen Pflege und dem Haarwuchs der Trägerin.

Eine Echthaarverlängerung oder auch Kunsthaarverlängerung mit Clips können Sie beispielsweise jederzeit leicht entfernen und wieder Anbringen. Haarverlängerungen mittels Bonding können im Schnitt 3-4 Monate getragen werden und müssen meist entfernt werden, wenn die Verbindungsstellen zu weit herausgewachsen sind, so dass sie vom Deckhaar nicht mehr abgedeckt werden können.

Viele Friseure und Hersteller werben mit einer Tragedauer von bis zu 6 Monaten und mehr. Das hängt aber von dem Haarwuchs ab und ist sehr unrealistisch, weil die Haare wachsen und ausgefallene Haare, die durch einen normalen Haarausfall täglich ausfallen nicht mehr ausgebürstet werden können und so am Bonding festhängen. Das Haar kann so schnell verfilzen und verknoten.

Die Einarbeitung der Strähnen bzw. Tressen dauert je nach angewandter Methode und verwendeter Haarmenge unterschiedlich lang. Im Durchschnitt kann man von einer Einarbeitungszeit von 2 bis 4 Stunden ausgehen.

Zwei verschiedene Gruppen von Haarverlängerungen

Grundsätzlich unterscheidet man bei den verschiedenen Methoden der Haarverlängerung die zwei verschiedenen Gruppen. Es gibt eine warme und eine kalte Methode zur Haarverlängerung.

Bei der warmen Haarverlängerung wird Wärme und Hitze dafür verwendet, das Eigenhaar mit den ein zuarbeiteten Strähnen zu verbinden. Als Verbindungsstoff wird meist Keratin verwendet. Das Lösen der Verbindung und somit das Auflösen der Haarverlängerung geschieht mittels alkoholähnlichen Substanzen, welche die Klebestellen wieder auflösen.
Bei der kalten Methode der Haarverlängerung werden die Haarsträhnen durch Metall- oder Kunststoffhülsen rein mechanisch mit dem Eigenhaar verbunden. Diese Methode dauert nicht und hält sehr gut. Das Lösen der Verbindung ist meist sehr einfach, da nur die Hülsen entfernt werden müssen und so keine Kleberrückstände am Haar zurück bleiben.

Es gibt Methoden, die einzelne Strähnen mit wenigen Millimetern Durchmesser verarbeiten und Methoden, die ganze Haar-Tressen von mehreren Zentimetern Breite verarbeiten.

Wünschen Sie sich eine schnelle und kostengünstige Haarverlängerung, die Sie zum Beispiel auch nach Belieben verwenden können, eignet sich die Haarverlängerung mit Bonding oder Clip-in Spangen oder Zopfverlängerungen.